Energiepreise Holz, ist dieser Brennstoff kostengünstiger?

Die Energiepreise steigen ständig an, somit entscheiden sich viele Haushalte für Holz als Brennmaterial. Hierbei ist es von enormer Bedeutung die unterschiedlichen Maßeinheiten, sowie die charakteristischen Heizwerte zuordnen zu können. Durch den Wassergehalt bei Biobrennstoffen wird der Heizwert beeinflusst.

Das Brennmaterial im Verhältnis zum Heizwert gesehen, spiegelt sich zum Preis je Einheit wieder. Es kommt oft vor, dass die Maßeinheiten nicht genau bekannt sind bzw. durcheinander gebracht werden. Holz als Brennstoff wird in Raummetern gerechnet, ein Raummeter (Rm) wird als ein Kubikmeter geschichtetes Holz angesetzt.

Bei den Biobrennstoffen ist der Wassergehalt wichtig, der Heizwert verringert sich, je feuchter das Holz ist. Die heutzutage modernen Holzfeuerungsanlagen erreichen den gleichen Wirkungsgrad, wie diejenigen, welche mit einer Öl- oder Gasfeuerung betrieben werden. Desweiteren werden Kaminöfen oder Kamine eingesetzt, doch hier ist ein geringeres Resultat zu verzeichnen. Begehrtes Holz als Energiepreiseinsparung sind z. B. Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Esche, Pappel, Fichte, Kiefer und Lärche. Ein Raummeter Kiefernholz hat 20 % Wassergehalt, hierbei werden etwa 180 Liter Heizöl ersetzt.

Die Heizwerte sowie die Maßeinheiten können häufig zu Unverständlichkeiten führen, so hat trockenes Holz (etwa 2,5 kg mit 20 % Wassergehalt) einen gleich hohen Heizwert wie ein Liter Heizöl von zehn Kilowattstunden. Biobrennstoffe, insbesondere Holz, werden gemessen, wenn der Heizwert sich auf das Gewicht bezieht und gleichzeitig der Wassergehalt angegeben ist. Üblicherweise wird Stückholz in Fest- oder Raummetern und Hackschnitzel in Kubikmetern oder Tonnen gehandelt.

Die Heizung mit Holz ist lohnender, je mehr Wärme benötigt wird. Holz ist im Gegensatz zu anderen Brennstoffen enorm kostengünstig, jedoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass eine Feuerungsanlage für Holz in der Anschaffung preisintensiver ist, als eine Feuerung für Öl oder Gas. Außerdem muss das Umfeld einer Holzfeuerungsanlage beachtet und dementsprechende Investitionen für die Aufbereitungstechnik und ein Brennstofflager mit eingerechnet werden. Allerdings muss bei einer Feuerungsstelle für Holz ein neuer Schornstein oder ein dementsprechender Heizungsraum vorhanden sein, dies sollte mit in die Kalkulation einbezogen werden, doch diese Kosten amortisieren sich innerhalb weniger Jahre, bedenkt man nur einmal die steigenden Kosten bei den Energiepreisen. Aus diesem Grund ist eine Holzheizung in vielen Haushalten kaum noch wegzudenken.